Regionalplanung seit 1965

Der Verein Regionalplanung im Raume Grenchen-Büren (Repla GB) besteht seit 1965. Seine Gründung geht zurück auf die Suche nach einer geeigneten Linienführung für die Autobahn A5.

Eine Aufgabe, welche in der landschaftlich und ökologisch äusserst empflindlichen Grenchner Witi eine Diskussion über die Kantonsgrenze hinaus erforderte. Ende der 70er Jahre hat die Repla GB einen kantonsübergreifenden, regionalen Richtplan erarbeitet.

In den letzten 10 Jahren hat sie ihr Aufgabengebiet nach und nach ausgedehnt bis schliesslich der Entwicklungs- und Förderverband entstand, der sie heute ist.

Jahresberichte

Jahresbericht_2016
Jahresbericht 2015
Jahresbericht 2014
Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2012
Jahresbericht 2012

Videoporträts

Wer wir sind und was unsere Gedanken zur REPLA GB sind, erfahren Sie in den Videoporträts, die 2015 im Rahmen der Ausstellung «50 Jahre REPLA GB – Die Tätigkeit eines Planungsvereins im Wandel der Zeit von 1965 bis in die Zukunft» erstellt wurden.

Next Section

Präsident & Geschäftsführung

Der Präsident

Dr. Konrad Schleiss

Dipl. Ing. Agr. ETH
Inhaber der UMWEKO GmbH
Umwelt- und Kompostberatung
Weinbergstrasse 46
2540 Grenchen

032 653 29 20
praesident@regiongb.ch

«Die Kantonsgrenze verläuft entlang der Aare bei der aktuellen Besiedlung und Verkehrssituation etwas willkürlich. Die REPLA GB setzt sich für eine sinnvolle Aufgabenstellung über die Kantonsgrenzen hinweg ein. Als grenzenüberschreitende Organisation will die REPLA GB den Interessen Ihrer Mitgliedergemeinden bei den Behörden der jeweiligen Kantone mehr Gehör verschaffen.»

Der Geschäftsführer

Jean-Pierre Ruch

c/o contaDue gmbh
Hauptstrasse 23
3306 Etzelkofen

031 765 67 25 / 031 765 67 26 (Fax) / 078 949 56 25
office@regiongb.ch

«Die Brückenfunktion der Repla GB, die Koordination zwischen den Kantonen Bern und Solothurn und die Vermittlung zwischen Stadt und Land stellt mich täglich vor neue Herausforderungen – das mag ich an diesem Job!»

Next Section

Vorstand & Vertretungen

Der Vorstand

Konrad Schleiss Grenchen / Präsident (GLA)
Kathrin Berger Büren / Vizepräsidentin (GLA)
Peter Abrecht Lengnau (GLA)
Daniel Baumann Leuzigen
Andreas Baumgartner Bettlach (GLA)
Paul Brotschi Grenchen
Heinz Egger Arch
Raphael Murri Büren
Rolf Sahli Rüti
Hansrudolf Stauffer Oberwil
vakanter Sitz Meienried
Janine Stüdeli Kanton Solothurn (GLA)
Barbara Ringgenberg Kanton Bern
Max Wolf Vorstandsmitglied s.b/b Gemeinde Lengnau
Thomas Leimer Vorstandsmitglied repla espaceSOLOTHURN, Gemeinde Selzach
Drazenka Dragila-Salis Stadt-Baumeisterin (B)
Philipp Kaysel Energieberater (B)
Corinne Maier Kassierin (GLA/B)
Fabian Ochsenbein Ressort Verkehr/Umwelt (B)
Jean-Pierre Ruch Geschäftsführer (GLA/B)

GLA Mitglied Geschäftsleitender Ausschuss
B Mitglied Vorstand mit beratender Stimme

Die Vertretungen

Landschaftsqualität und Vernetzung REPLA GB und repla espaceSOLOTHURN Jean-Pierre Ruch (Geschäftsführung)
Bekämpfung Littering im Raum Aare- und Emme Jean-Pierre Ruch (Präsidium)
Kantonale Raumplanungskommission Solothurn Dr. Konrad Schleiss, Mitglied
Konferenz Wirtschaft und Tourismus s.b/b Kathrin Berger, Vorstandsmitglied
Konferenz Raumentwicklung und Landschaft s.b/b Jean-Pierre Ruch,Vorstandsmitglied
Konferenz Gesundheit und Soziales s.b/b Daniel Baumann, Leuzigen
Kantonale Verkehrskoordinationskonferenz SO, VKK Dr. Konrad Schleiss, Grenchen
Konferenz Abbau, Deponie und Transport (ADT) Seeland Peter Abrecht (Vorstand), Jean-Pierre Ruch (Technische Kommission)
Regionale Verkehrskonferenz Biel-Seeland-Jura bernois, RVK 1 Dr. Konrad Schleiss, Grenchen (Vorstand), Jean-Pierre Ruch (Technische Kommission)
Arbeitsgruppe öffentlicher Verkehr Grenchen Fabian Ochsenbein, Grenchen
Gemeinsame Trägerschaft REPLA GB / repla espaceSOLOTHURN im Perimeter Grenchen – Solothurn und Umgebung Jean-Pierre Ruch (adm. Begleitung)
Kommission Landschaftsqualität und Vernetzung Jean-Pierre Ruch (adm. Begleitung)
Arbeitsgruppe Bekämpfung Littering im Raum Aare und Emme Jean-Pierre Ruch (adm. Begleitung)
Arbeitsgruppe Vernetzung im Perimeter Bucheggberg Jean-Pierre Ruch (adm. Begleitung)
Arbeitsgruppe Vernetzung im Perimeter Leberberg Jean-Pierre Ruch (adm. Begleitung)
Arbeitsgruppe Vernetzung im Perimeter Wasseramt Jean-Pierre Ruch (adm. Begleitung)

Next Section

Über die Region

Grenchen, Bettlach und Lengnau bilden die Agglomeration, die neben Wohnraum auch eine grosse Anzahl Arbeitsplätze bietet.

Das historische Städtchen Büren ist ein alter Brückenort mit einer zauberhaften Altstadt. Die Gemeinden Arch, Lengnau, Leuzigen, Meienried, Oberwil und Rüti sind mittelgrosse bis ganz kleine, ländlich geprägte Ortschaften. Es sind typische Wohngemeinden im Einzugsbereich der Zentren Biel, Solothurn, Grenchen und Bern.

Zwei Kantonsstrassen südlich und nördlich der Aare durchqueren die Region in Ost-West-Richtung.

Mit der zur Zeit im Bau befindlichen Nationalstrasse A5 wird die Region im Frühjahr 2002 den Anschluss an das nationale Autobahnnetz erhalten. Die Region wird durch zwei nationale Bahnlinien erschlossen, der Jurasüdfusslinie Westschweiz-Biel-Olten-Zürich mit Halt in Grenchen Süd, sowie der Linie Westschweiz-Biel-Basel mit Halt in Grenchen Nord. Die SBB-Linie Solothurn-Büren-Lyss wurde 1994 teilweise auf Busbetrieb umgestellt.

Der Regionalflugplatz Grenchen hat für die gesamte Jurasüdfussregion eine grosse Bedeutung. Der zunehmende Geschäftsverkehr zeigt die wichtige Rolle des Flugverkehrs für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region.

Die Region ist charakterisiert durch die drei Landschaftsräume: Aareebene (Witi), südlich davon der Bucheggberg und im Norden der Jura. Wie im ganzen Schweizer Mittelland ist auch die Landschaft in der Region Grenchen-Büren stark von der menschlichen Nutzung gestaltet. Besonders geprägt wurde die Landschaft von der 1. und der 2. Juragewässerkorrektion. Die Naturschutzgebiete «Häftli« und «Meienriedloch» sind als Altwasser der Aare Überreste der ehemaligen Auenlandschaft.

Auch in den Hügeln des Bucheggbergs und auf den Jurahöhen sind schöne und naturnahe Landschaften und Lebensräume für Tiere und Pflanzen erhalten geblieben. Als Beispiele seien der «Bettlachstock» und der «Schwobsberg» (Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung) genannt. Die Grenchner Witi ist bekannt als Hasenkammer und als Rastplatz für Wasser- und Zugvögel.

Die Region Grenchen-Büren ist sichtbar geprägt durch die frühe Industriealisierung. Die Uhrenherstellung, die Feinmechanik, die Mikroelektronik und die aufstrebende Medizinaltechnik bilden das Rückgrat des Wirtschaftsraumes Solothurn-Grenchen-Biel.

Die Region Grenchen-Büren nimmt in diesem Raum, der aus wirtschaftsstruktureller Sicht eine weitgehend homogene Einheit bildet, eine wichtige Brückenfunktion wahr. Der Raum ist charakterisiert durch die Industrie und die starke Exportwirtschaft der ansässigen Unternehmen.

Statuten und Reglemente